Peter Lohmeyer

(c) Lola Klamroth

Schon als Gymnasiast spielte der Sauerländer Peter Lohmeyer, erste Rollen am Schultheater. Ab 1982 besucht der Pfarrerssohn in Bochum die Westfälische Schauspielschule, bricht das Studium aber vorzeitig ab, als er 1984 am Schauspielhaus Bochum erste Engagements erhält. Es folgen Stationen an Bühnen in Stuttgart, Wien, Düsseldorf und Berlin. Bereits 1983 absolviert er seinen ersten Auftritt in dem TV-Film „Noch ein Jahr und sechs Tage“, dem bisher mehr als 100 weitere Rollen in Fernsehen und Film gefolgt sind. Sein Kinodebüt gab er 1988 in Dominik Grafs „Tiger, Löwe, Panther, unter dem er auch in „Spieler“ (1989) und „Der Felsen“ (2000) spielte. Seinen größten Erfolg feierte er als Kriegsheimkehrer Lubanski in „Das Wunder von Bern“, für den er 2004  den Publikumspreis des Deutschen Filmpreis als bester Schauspieler des Jahres gewann. Peter Lohmeyer brilliert durch ein breites Repertoire an Rollen und Charakteren und ist u. a. zu sehen in „Zugvögel…Einmal nach Iran“ (1998), „Der Elefant in meinem Bett“ (2000), „Der andere Junge“ (2006), „Vorne ist verdammt weit weg“ (2007), „Schenk mir Dein Herz“ und „Tom Sawyer“ (2010). 1994 gründete er seine eigene Produktionsfirma „Glückauf Film“, mit der er als Koproduzent bei den Filmen „Bunte Hunde“ (1994), „Die Mutter des Killers“ (1995)  und „Der Cuba Coup“ (2000) fungierte und eigene Stoffe entwickelt.

Veranstaltungen mit Peter Lohmeyer

16.09.
HF20
21:00 Uhr
Tickets
Cilla & Rolf Börjlind
Cap San Diego
21.03.
HF01
20:30 Uhr
Tickets
Jussi Adler-Olsen
Deutsches Schauspielhaus