Dienstag 21.03.2017 — 20:30 Uhr

Deutsches Schauspielhaus

Jussi Adler-Olsen
Der siebte Fall für das Sonderdezernat Q in Kopenhagen

Was das Schlimmste für Jussi Adler-Olsen ist? "Wenn Autoren die Fantasie ihrer Leser unterschätzen und einfach alles beschreiben." Er selbst ist ein Meister im Weglassen. Und wie ist es für ihn mit Fortsetzungen? Eigentlich langweilen sie ihn, aber: "Ich mag es, lange bei meinen Charakteren zu bleiben, wenn es eine Geschichte zu erzählen gibt." Und diese Geschichte um die Ermittler vom Sonderdezernat Q geht weiter, denn für Adler-Olsen sind diese Bücher wie "zehn Kapitel eines einzigen Buches" – jetzt erscheint Kapitel sieben. Carl Mørcks Wissen, sein Gespür und seine Erfahrungen sind gefragt in einem Todesfall, der so brutal wie rätselhaft ist. Und wir erfahren mehr über Mørck, Assad und auch über Rose, die ein dunkles Geheimnis belastet.

Eine gemeinsame Veranstaltung von Heymann, dem Deutschen SchauSpielHaus Hamburg und Harbour Front.

Jussi Adler-Olsen "Selfies". dtv

Mitwirkende

Jussi Adler-Olsen
Peter Lohmeyer
Margarete von Schwarzkopf

Deutsches Schauspielhaus

Kirchenallee 39, 20099 Hamburg