Klaus Brinkbäumer

(c) MDR Kirsten Nijhof

Klaus Brinkbäumer ist seit dem 15. Januar 2021 Programmdirektor des MDR in Leipzig. Zu dieser Programmdirektion gehören die Hauptredaktionen Information; Nonfiktion; Fernsehfilm, Serie und Kinder; Sport; Zentrale Programmkoordination und Sendeleitung; Zentrale Herstellungsleitung; Telemedien sowie die Federführung für den Kinderkanal von ARD und ZDF.

Brinkbäumer, am 27.1.1967 im westfälischen Münster geboren, lebte in den vergangenen Jahren an der amerikanischen Ostküste und war dort ZEIT-Autor, Tagesspiegel-Kolumnist, Podcast-Moderator, Filmemacher und Buchautor. Er schrieb mehrere Bestseller, darunter "Das kluge, lustige, gesunde, ungebremste, glückliche, sehr lange Leben – Die Weisheit der Hundertjährigen" (mit Samiha Shafy) und zuletzt "Im Wahn – Die amerikanische Katastrophe" (mit Stephan Lamby) über Politik und Medien in Amerika, woraus auch eine ARD-Dokumentation wurde.

Zuvor war Brinkbäumer 26 Jahre lang beim SPIEGEL. Als Redakteur und Reporter in den Ressorts Sport, Deutschland, Ausland, Gesellschaft schrieb er Reportagen aus Krisengebieten sowie Enthüllungsgeschichten und über 100 Titelstorys. Er wurde Amerika-Korrespondent, Textchef, stellvertretender Chefredakteur und SPIEGEL-Chefredakteur sowie Herausgeber von SPIEGEL online. Während dieser Jahre bereitete er die Vereinigung der Redaktionen Print und Online vor, gründete das europäische Investigativ-Netzwerk EIC und entwickelte das digitale Bezahlangebot SPIEGEL PLUS. Komplexe und bewegende journalistische Stoffe multimedial zu erzählen, das fasziniert Brinkbäumer. 

Für seine Arbeit wurde er vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis, dem Henri Nannen Preis, dem Deutschen Reporterpreis oder als Chefredakteur des Jahres. Bis zu seiner Wahl durch den MDR-Rundfunkrat war er Dozent mehrerer Journalistenschulen, und er ist Mitglied im Stiftungsrat für den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

 

Veranstaltungen mit Klaus Brinkbäumer

16.09.
19:30 Uhr
Tickets
Boris Herrmann und Andreas Wolfers im Gespräch mit Klaus Brinkbäumer
Laeiszhalle (Großer Saal)