Universität Hamburg

Als größte Forschungs- und Ausbildungseinrichtung Norddeutschlands und drittgrößte Universität in Deutschland vereint die Universität Hamburg ein vielfältiges Lehrangebot mit exzellenter Forschung. Sie bietet ein breites Fächerspektrum mit zahlreichen interdisziplinären Schwerpunkten und verfügt über ein weitreichendes Kooperationsnetzwerk mit Spitzeneinrichtungen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene. Die Universität Hamburg ist dem Konzept einer nachhaltigen Wissenschaft verpflichtet und verfügt über breite Ansätze zur Nachhaltigkeitsforschung und -lehre in allen Fakultäten.

Im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes erhielt die Universität Hamburg 2007 die Bewilligung für ein Exzellenzzentrum in der Klimaforschung: Der KlimaCampus Hamburg ist Kompetenz- und Ausbildungszentrum für Klimaforschung und Erdsystemwissenschaften. Neben „Klima, Erde, Umwelt“ sind weitere besonders leistungsstarke Forschungsschwerpunkte: Materie und Universum, Struktur und Funktion von Biomolekülen, Neurowissenschaften, Mehrsprachigkeit, Governance, Kultur und Technik sowie Heterogenität und Bildung.

Die Universität Hamburg bietet die Möglichkeit, aus rund 170 Studiengängen an den folgenden sechs Fakultäten auszuwählen: Fakultät für Rechtswissenschaft, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, medizinische Fakultät, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft, Fakultät für Geisteswissenschaften, Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften.

Darüber hinaus gehören zur Universität zahlreiche Museen und Schausammlungen wie das Zoologische Museum, das Herbarium Hamburgense und das Geologisch-Paläontologische Museum sowie der Botanische Garten und die Hamburger Sternwarte.

Die Universität Hamburg ist im Jahre 1919 auf Initiative von Hamburger Bürgern gegründet worden. Wichtige Wegbereiter der Gründung waren Senator Werner von Melle sowie der Kaufmann Edmund Siemers. Nobelpreisträger wie Otto Stern, Wolfgang Pauli, Isidor Rabi, Hans Jensen waren an der Hamburger Universität tätig, darüber hinaus kann sie auf zahlreiche bekannte Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen zurückblicken, etwa Ernst Cassirer, Erwin Panofsky, Aby Warburg, William Stern, Agathe Lasch, Magdalene Schoch, Emil Artin, Ralf Dahrendorf oder Carl Friedrich von Weizsäcker, um nur einige zu nennen.

Hamburgs größter Hörsaal

Nicht nur aufsehenerregende Aktionen der Studentenbewegung fanden in dem muschelförmigen Bau mitten auf dem Campus statt. Schon immer war das mit 1.664 Sitzplätzen größte Auditorium der Universität auch Schauplatz zahlreicher außeruniversitärer Veranstaltungen. Theater, Konzert, Kino, Dia-Show — dank der großen und mit professioneller Technik ausgestatteten Bühne und dem großzügigen und modernen Backstagebereich eignet sich das Audimax für jede Art von Großveranstaltung. Mit der versenkbaren Zwischenwand lässt sich das Audimax zudem schnell und ohne Aufwand in zwei voneinander völlig unabhängige Säle teilen.

Eindrucksvoll ist auch das äußerst geräumige Foyer des Audimax. Die riesige Glasfront fängt das Tageslicht ein und gibt den Blick frei auf das Innere des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes. Moderne Sitzgelegenheiten laden im Erdgeschoss und auf der Empore zum Verweilen ein, während Sie den Ausblick auf das Geschehen auf dem Campus genießen können.

Karte

Von-Melle-Park-4 - 20146 Hamburg