Samstag 18.09.2021 — 20:00 Uhr

Fabrik

Alina Bronsky
„Barbara stirbt nicht“

(c) Lilith Sandratsky

(c) Cover KiWi

Preis: 18 €
Start VVK am 03.08., 11 Uhr

Walter Schmidt ist ein Mann alter Schule: Er hat die Rente erreicht, ohne zu wissen, wie man sich eine Tütensuppe macht und ohne jemals einen Staubsauger bedient zu haben. Schließlich war da immer seine Ehefrau Barbara. Doch die steht eines Morgens nicht mehr auf. Und von da an wird alles anders.

Mit bitterbösem Witz und zugleich großer Warmherzigkeit erzählt Alina Bronsky, wie sich der unnahbare Walter Schmidt am Ende seines Lebens plötzlich neu erfinden muss: Als Pflegekraft, als Hausmann und fürsorglicher Partner, der er nie gewesen ist in all den gemeinsamen Jahren mit Barbara. Und natürlich geht nicht nur in der Küche alles schief. Doch dann entdeckt Walter den Fernsehkoch Medinski und dessen Facebook-Seite, auf der er schon bald nicht nur Schritt-für-Schritt-Anleitungen findet, sondern auch unverhofften Beistand. Nach und nach beginnt Walters raue Fassade zu bröckeln – und mit ihr die alten Gewissheiten über sein Leben und seine Familie.

„Barbara stirbt nicht ist das urkomische Porträt einer Ehe, deren jahrzehntelange Routinen mit einem Schlag außer Kraft gesetzt werden - ein berührender Roman über die Chancen eines unfreiwilligen Neuanfangs.

Alina Bronskys Debütroman „Scherbenpark“ wurde zum Bestseller und fürs Kino verfilmt. „Baba Dunjas letzte Liebe“ wurde für den Deutschen Buchpreis 2015 nominiert und ein großer Publikumserfolg. 2019 erschien ihr letzter Roman „Der Zopf meiner Großmutter“, der ebenfalls wochenlang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste stand.

Bei HABOUR FRONT spricht Alina Bronsky mit dem Journalisten und Literaturkritiker Joachim Scholl über ihren neuen Roman.

Moderation: Joachim Scholl

 

DER TICKET - VORVERKAUF STARTET AM DIENSTAG, 3. AUGUST

 

Mitwirkende

Alina Bronsky
Joachim Scholl

Fabrik

Barnerstr. 36 - 22765 Hamburg