Montag 17.09.2018 — 20:00 Uhr

St. Katharinen Kirche

Asli Erdogan
"Schweigen ist für sie Leugnen und schlimmer als das Verbrechen selbst" Süddeutsche Zeitung

(c) Knaus

Fällt aus

Im vergangenen Jahr konnte Aslı Erdoğan der Einladung des Harbour Front Literaturfestivals nicht folgen. Nach monatelanger Inhaftierung durfte sie die Türkei nicht verlassen. Aber sie führte das Gespräch mit Regula Venske, Präsidentin des deutschen PEN, via Skype-Schaltung. Aslı Erdoğan berichtete damals von der Situation in ihrer Heimat. Davon, dass es wichtig ist, diesem Land, in dem die Wahrheit nur noch geflüstert wird, einen Spiegel vorzuhalten. Dieses Jahr darf sie reisen. Wir freuen uns auf eine Autorin, die äußerst präzise betrachtet, die in ihren Romanen genau seziert und beschreibt. Das Schreiben fällt ihr schwer, immer schon, aber nach der Haft und der Gerichtsverhandlung noch schwerer. Bei dem diesjährigen Gespräch wird das Augenmerk auf ihre Romane gerichtet, in denen sie versucht, Erfahrungen wie Leid, Einsamkeit und Gewalt etwas entgegen zu setzen. Im Mittelpunkt stehen die Bücher einer Frau, die nicht schweigt. "Aslı Erdoğan ist eine Ingeneurin der menschichen Seele". Emin Karaca

Mitwirkende

Aslı Erdoğan
Katharina Schütz
Regula Venske

St. Katharinen Kirche

Katharinenkirchhof 1, 20457 Hamburg