Freitag 15.09.2017 — 19:30 Uhr

Zentralbibliothek der Hamburger Bücherhallen

Hakan Günday
Die Stimme der zornigen, jungen Türkei

Radikal und obszön, wahrhaftig und poetisch: Seine provozierenden Romane haben Hakan Günday in der Türkei zum Kultautor gemacht. Die türkische Miliyet hält ihn für „eine der größten literarischen Überraschungen". "Ein Buch wie ein Faustschlag!", schreibt die französische Libération über sein neues Buch "Flucht."
Gazâ ist neun Jahre alt, als er vom Beruf seines Vaters erfährt: Ahad ist Schleuser und Menschenhändler. Und Gazâ ihm ein eifriger Schüler. Gemeinsam nehmen sie die "Ware" entgegen, lagern sie im "Depot" im Garten zwischen und transportieren sie dann weiter zur Ägäisküste. Je älter Gazâ wird, umso professioneller geht er vor. Er führt Statistiken, dokumentiert akribisch das Verhalten der Flüchtlinge und stellt anthropologische Studien an. Gazâs Schicksal scheint sich erst zu wenden, als es zu einem Unfall kommt, bei dem sein Vater stirbt. Er will Anthropologie studieren. Doch auf einmal bricht das Trauma auf. Gazâ ist außerstande, Menschen zu berühren. Gelingt ein Leben ohne die Begegnung von Mensch zu Mensch?

"Flucht." btb
Übersetzung: Sabine Adatepe

Mitwirkende

Hakan Günday
Susanne Winkler
Sabine Adatepe

Zentralbibliothek der Hamburger Bücherhallen

Hühnerposten 1 (Eingang: Arno-Schmidt-Platz) - 20097 Hambur