Dienstag 14.09.2021 — 19:30 Uhr

Instituto Cervantes im Chilehaus

Javier Cercas
„Terra Alta“ - Geschichte einer Rache

(c) privat

(c) Cover S. Fischer

Preis: 15 €
Start VVK am 03.08., 11 Uhr

Javier Cercas, geboren 1962 in Ibahernando in der spanischen Extremadura, lebt als Schriftsteller, Publizist und Universitätsdozent in Girona. Mit seinem Roman „Soldaten von Salamis“ wurde er international bekannt. Heute ist sein Werk in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Für „Der falsche Überlebende“ erhielt Javier Cercas u.a. 2016 den Prix du livre européen und 2015 den chinesischen Taofen-Preis für das beste ausländische Buch.

Für Terra Alta wurde er mit dem Premio Planeta 2019 ausgezeichnet.

Melchor Marín ist der Sohn einer Prostituierten, sein Zuhause die Unterwelt Barcelonas.  Dort arbeitet er für ein Drogenkartell und wird bei einer Razzia festgenommen. Als er im Gefängnis von der Ermordung seiner Mutter erfährt, beschließt er, nach dem Absitzen der Strafe Polizist zu werden.

Jahre später ist Melchor als bewährter Polizeibeamter in der kargen Landschaft der Terra Alta im Einsatz, wo er mit Frau und Tochter ein ruhiges Leben führt. Als ein altes Unternehmerpaar grausam ermordet wird, erschüttert das Verbrechen die Region. Das Motiv ist unklar: Brutaler Raubüberfall? Eine alte Fehde? Das Kommissariat schließt den Fall ungelöst ab. Melchor kann sich damit nicht abfinden und ermittelt auf eigene Faust weiter.

„Terra Alta“ ist die packende Geschichte über die Schatten der Vergangenheit und den Wunsch nach Gerechtigkeit. Und die Geschichte einer Rache.

Der Roman wurde übersetzt von Susanne Lange.

Moderation: Inke Gunia

Sprecher: Sebastian Dunkelberg

Die Veranstaltung ist eine Kooperationsveranstaltung mit dem Instituto Cervantes.

 

DER TICKET - VORVERKAUF STARTET AM DIENSTAG, 3. AUGUST

 

Mitwirkende

Javier Cercas
Sebastian Dunkelberg
Inke Gunia

Instituto Cervantes im Chilehaus

Fischertwiete 1, Eingang B - 20095 Hamburg