Freitag 05.10.2018 — 20:00 Uhr

Laeiszhalle (Kleiner Saal)

Martin Walser & Jakob Augstein
Vater und Sohn nehmen "Das Leben wortwörtlich"

Der Vater Schriftsteller, der Sohn Journalist. Auf eine lange gemeinsame Geschichte können die beiden nicht zurückblicken. Zum ersten Mal getroffen haben sie sich, als der Sohn fast 40 war. Nun aber sprechen sie intensiv über die nicht gemeinsam erlebten Zeiten: über das Leben Martin Walsers. Über dessen Jugend in Wasserburg am Bodensee. Sie sprechen über den Krieg, über das Schreiben, über Geld, über Uwe Johnson und Willy Brandt. Sex sei kein Sujet, sagt Walser, und so sprechen sie stattdessen über das Lieben. Und über das Beten. Der Sohn will die Sicht des Vaters kennenlernen und natürlich spielen da auch Auschwitz und die deutsche Vergangenheit eine Rolle, ohne die das Leben und die Romane von Martin Walser nicht zu denken sind. Gemeinsam blicken Vater und Sohn, Schriftsteller und Journalist, auf die deutsche und die eigene Vergangenheit – bewegend und persönlich nehmen sie "Das Leben wortwörtlich".

"Das Leben wortwörtlich". Rowohlt

Rezensionen und Pressezitate

Dies ist das mit Abstand interessanteste Gesprächsbuch zwischen einem Vater und einem Sohn, das man sich jetzt, in der deutschen Gegenwart, denken kann … ein wichtiges Buch. Julia Encke, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Dieses Buch ist ein lauter, öffentlicher Befreiungsschlag. Der Versuch des Sohnes, die eigene Geschichte zu erzählen. Auch die Verletzung. Die Scham. Das Gespräch ist auf den ersten Blick – und auf den zweiten und dritten auch – eine erzählte Autobiografie des Vaters. Volker Weidermann, Der Spiegel

Ein Band, der es in sich hat. Informativ, persönlich und kurzweilig. Ideal für Leser, denen an deutscher Geschichte im Allgemeinen und an Martin Walsers Werk im Besonderen gelegen ist. Martin Oehlen, Frankfurter Rundschau

Mitwirkende

Jakob Augstein
Martin Walser

Laeiszhalle (Kleiner Saal)

Gorch-Fock-Wall 29 (Eingang Kleiner Saal) - 20355 Hamburg