Freitag 17.09.2021 — 19:30 Uhr

Hapag Lloyd

Nana Oforiatta Ayim
„Wir Gotteskinder“

(c) Nana Oforiatta Ayim

(c) Cover Penguin

Ausverkauft

Poetisch, fesselnd, faszinierend In einer Enzyklopädie der Weltliteratur der Gegenwart gebührt diesem Roman ein Ehrenplatz.“ (rbb radioeinsLiteraturagenten)

Nana Oforiatta Ayim, geboren und aufgewachsen in Deutschland, ist die Enkelin des Königs der ghanaischen Region Akyem Abuakwa. Sie studierte Afrikanische Kunstgeschichte, arbeitete für die UN in New York und ist heute weltweit vor allem als Kunstvermittlerin und Kuratorin, aber auch als Filmemacherin tätig.
OkayAfrica ,eine digitale Medienplattform für Kultur, Musik und Politik - hlt sie zu den 12 wichtigsten Frauen aus Afrika, die Geschichte schreiben. Sie gehört außerdem zu den Apollo 40 unter 40 und damit zu den talentiertesten und inspirierendsten jungen Personen, die die Kunstwelt heute voranbringen. 2019 verantwortete sie den ghanaischen Pavillon auf der Biennale von Venedig. Heute lebt Nana Oforaitta Ayim in Accra / Ghana.

Wir Gotteskinder ist ihr hochgelobter Debütroman: Maya Mensah ist im deutschen Exil täglich damit konfrontiert, anders zu sein. Auch ihre Eltern sind anders. Ihr Vater ist ein scheuer Intellektueller; ihre schöne Mutter liebt es, das Geld mit vollen Händen auszugeben und an ihre königliche Abkunft zu erinnern. Doch wenn Maya in der Schule von ihrer glanzvollen Familie erzählt, wird sie verspottet. Beistand leistet ihr einzig ihr Cousin Kojo. Maya ist fasziniert von seinen farbenprächtigen Erzählungen aus Ghana, an das sie sich kaum erinnern kann. Sie klingen für sie wie Märchen, die mythisch und wirklich zugleich scheinen, und öffnen ihr den Blick: für ein Land, das seine Seele nach all den Jahren der Kolonialzeit erst wiederfinden muss.

 

Der Roman wurde übersetzt von Reinhild Böhnke.

Moderation: Karla Paul

 

Mitwirkende

Nana Oforiatta Ayim
Karla Paul

Hapag Lloyd

Ballindamm 25, 20095 Hamburg