Sonntag 19.09.2021 — 20:00 Uhr

Fabrik

Peter Buwalda
Otmars Söhne

(c) Jelle Vermeersch

(c) Cover Rowohlt

Preis: 18 €
Start VVK am 03.08., 11 Uhr

„Umwerfend. Peter Buwaldas Genialität ist ganz und gar einmalig.“ (The Times)

Sein fulminanter Debütroman „Bonita Avenue“ wurde von der Wochenzeitung DIE ZEIT als „große europäische Kunst“ gefeiert. Acht Jahre hat der in den Niederlanden lebende Belgier Peter Buwalda an dem Auftakt seiner groß angelegten Trilogie gearbeitet. Im ersten Band „Otmars Söhne“ beschäftigt er sich wieder mit Familien und deren Zerfall; es geht um abwesende Väter und Stiefväter, um Identität und Verantwortung, um persönliche Versäumnisse, Sexualität und Schuld und das unübersichtlich gewordene Leben der heutigen Zeit. Und mittendrin erschüttert eine junge Frau den Boden, auf dem sie alle stehen.

Ludwig Smit wächst mit seiner Mutter bei Stiefvater Otmar, seiner Stiefschwester und einem Stiefbruder - einem genialen, aber wunderlichen Klavier- und Beethoven-Virtuosen - auf. Als er als junger Angestellter des Shell-Konzerns, zuständig für die umstrittene Vermessung von Erdölfeldern per Dynamit, auf die sibirische Insel Sachalin reist, trifft er dort Johan Tromp, den Geschäftsführer der Firma Sakhalin Energy.

Ludwig beschleicht der Verdacht, dass dieser Johan Tromp sein Vater ist, der ihn schon im Stich gelassen hat, als er noch gar nicht geboren war.

„Einen Roman von Peter Buwalda zu lesen ist ungefähr so, wie wenn man mitten in einer Naturkatstrophe gefangen ist.“ (Meike Schnitzler, stellvertretende Leiterin des Ressorts Zeitgeschehen, Reportage, Kultur bei BRIGITTE und Mitglied der Jury des Klaus-Michael Kühne-Preises).

Der Roman wurde übersetzt von Gregor Seferens.

 

DER TICKET - VORVERKAUF STARTET AM DIENSTAG, 3. AUGUST

 

Mitwirkende

Peter Buwalda

Fabrik

Barnerstr. 36 - 22765 Hamburg