03.11.2020

Wir sagen Danke

Immer noch sind alle Bühnen geschlossen... Lassen Sie uns diese schwierigen Zeiten gut und vor allem abständig miteinander durchstehen, damit endlich wieder live Kultur stattfinden kann. Denn: es geht nicht ohne!

Wir sind sehr dankbar, dass Harbour Front im verganenen Jahr trotz der schwierigen Bedingungen stattfinden konnte. Wir hatten großes Glück und große Unterstützung. Und ein tolles Publikum: Alle haben sich großartig an die Regeln gehalten! Ein großer Dank an alle, die dabei waren - allen auf und hinter den Bühnen, der Behörde für Kultur und Medien für die zusätzliche Unterstützung, all unseren Partnern für die tolle Zusammenarbeit und unserem Publikum. 

Halten Sie durch, unterstützen Sie die Buchhandlungen um die Ecke und freie Künstler*innen, seien Sie zuversichtlich und bleiben Sie gesund! Bis hoffentlich ganz bald wieder in Hamburgs großartigen Kultur-Locations! 

Und auch wir hoffen, Sie im September wieder beim Harbour Front Literaturfestival begrüßen zu dürfen!

 

 

 

(c) Ingo Petramer_Cover KiWi_Paul Ripke_Cover Piper Verlag

15.10.2020

Der letzte Festivaltag

 

Joachim Meyerhoff las im Großen Saal der Elbphilharmonie aus seinem neuen Roman "Hamster im hinteren Stromgebiet"

Die letzte Veranstaltung des Harbour Front Festivals 2020 haben wir noch einmal unter das Motto "Literatur und Musik" gestellt: Campino, Frontmann der Toten Hosen, präsentierte gemeinsam mit Band-Kollgen Kuddel sein erstes Buch "Hope Street. Als ich einmal englischer Meister wurde" mit Lesung und Musik.

 

 

 

 

 

(c) Hans Scherhaufer_Cover Claassen/Ullstein

16.09.2020

Christian Baron erhält den Klaus-Michael Kühne-Preis 2020

 

Christian Baron erhält den diesjährigen Klaus-Michael Kühne-Preis für seinen
Debütroman "Ein Mann seiner Klasse". 

Wir gratulieren Christian Baron und wünschen allen Autorinnen und Autoren, deren Debütromane zur Auswahl für den diesjährigen Preis standen, von Herzen alles Gute für ihre persönliche und literarische Zukunft. 

(c) Sonja Och

10.09.2020

Das 8. Hamburger Tüddelband

Das „Hamburger Tüddelband“ geht in diesem Jahr an den Autor und Illustrator Paul Maar.

Mit seiner Reihe um das Sams, das 1973 erstmals erschien und von dem es jetzt den mittlerweile achten Band gibt, wurde Maar weltberühmt. Aber das Werk Paul Maars beschränkt sich beileibe nicht auf die Abenteuer dieses frechen und lustigen kleinen Wesens mit den Wunschpunkten im Gesicht: Paul Maar schrieb zahlreiche Kinder- und Jugendbücher. Er schreibt Kindertheaterstücke und verfasst Drehbücher für Kindersendungen. Außerdem reist er in Sachen Kinderliteratur um die Welt. Seine Bücher wurden mit zahlreichen Preisen geehrt und in viele Sprachen übersetzt. Paul Maar zeichnet die Figuren seiner Geschichten meist selbst, illustriert aber auch fremde Texte. Er verbindet in seinen Geschichten, in seinen Reimen, Sprachspielen und Theaterstücken Witz, Tiefe und das genaue Gespür für die Lebenswelt von Kindern. Seit Jahrzehnten trägt Paul Maar dazu bei, dass seine jungen Leser*innen mutigere und glücklichere Menschen werden.