St. Pauli Kirche

Im Jahre 1682 wurde auf Wunsch der 2000 Anwohner auf dem Platz der heutigen St. Pauli Kirche, der bereits als Begräbnisstätte genutzt wurde, eine kleine Fachwerkkapelle errichtet und am 24. August des Jahres geweiht. Die St. Pauli Kirche mit ihrem ersten Pastor Döler bleibt zunächst jedoch eine Filialkirche des Michel und wurde erst 1745 "unabhängig".
Am 3. Januar des Jahres 1814 brannten die französischen Besatzer den gesamten Hamburger Berg aus strategischen Gründen nieder. Neben den 484 Häusern und 297 Buden wurde auch die St. Pauli Kirche ein Opfer der Flammen.
Nur 2 Jahre nach dem Niederbrennen – 1816 – beschloss  das Kirchen-Collegium von St. Michaelis den Neubau einer Kirche für den Hamburger Berg an selber Stelle. Beauftragt wurde der erste Hamburger Stadtbaudirektor Carl Ludwig Wimmel, der neben der klassizistischen Kirche auch zwei Kirchenhäuser sowie ein Predigerhaus entwarf.

Der Innenraum des klassizistischen Sakralbaus erinnert stark an einen griechischen Tempel. Nach den ursprünglichen Plänen waren massive Säulen vorgesehen.  St. Paulianer Schmiede stifteten filigrane Eisensäulen, auf denen die Empore „schwebt“. Der Kanzelaltar weist eine französische Tradition auf. 
Der Innenraum der Kirche wurde 1980 unter Aufsicht des Denkmalschutzamtes saniert und erhielt ihre ursprüngliche farbige Fassung wieder – ein Marmorimitat in Ocker sowie eine hellblaue Decke.
Aus der Fachwerkkapelle konnten 1814 vor der Vernichtung bewahrt werden: Der Taufstein von 1693, 4 Gotteskästen (der älteste von 1695) das Kruzifix um 1690, das Christian Precht zugeschrieben wird, und eine barocke Paulusfigur.

1833 wurde der Stadtteil Hamburger Berg in "St. Pauli" umbenannt – unsere Kirche gab dem Stadtteil somit seinen Namen. Hieran erinnert die Inschrift auf den Torpfosten des Eingangs zum Kirchhof an der Antonistraße. 



Im Jahre 1864 konnte nach Plänen von Max Wallenstein ein Kirchturm mit neoromanischen und neogotischen Stilelementen errichtet werden, auch Dach und Fassade wurden baulich verändert.
In dem Turm befindet sich das Sakralgeläut, Viertel- und Stundenglocke sind aussen am Turm angebracht. Auf dem Kirchhof darf seit dem letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhundert nicht mehr bestattet werden, eine Gräberreihe erinnert noch an die ehemalige Funktion. Heute wird das Gelände als Kirchgarten mit altem Lindenbestand vielfältig genutzt.

www.stpaulikirche.de

Karte

Pinnasberg 80 - 20359 Hamburg

Veranstaltungen an diesem Ort

14.09.
HF12
20:00 Uhr
Tickets
Monika Geier
St. Pauli Kirche
15.09.
HF18
20:00 Uhr
Tickets
Tim Parks
St. Pauli Kirche
19.09.
HF48
20:00 Uhr
Tickets
Nora Bossong
St. Pauli Kirche