Donnerstag 16.09.2021 — 19:30 Uhr

Laeiszhalle (Großer Saal)

Boris Herrmann im Gespräch mit Andreas Wolfers
"Allein zwischen Himmel und Meer"

(c) Andreas Lindlahr

(c) Cover Bertelsmann

Preis: 24 / 20 / 16 / 12 €
Start VVK am 03.08, 11 Uhr

Der in der Hamburger Hafencity lebende Boris Herrmann ist einer der berühmtesten deutschen Profisegler und als erster Deutscher bei der Vendée Globe gestartet, der härtesten Regatta der Welt. Nach einem fantastischen Rennen belegte er mit seiner Yacht Seaexplorer einen kaum erträumten fünften Platz.

In „Allein zwischen Himmel und Meer schildert er ausführlich seine Erlebnisse und Emotionen während der 80 Tage allein auf dem Meer. Er erzählt von den schönsten und gefährlichsten Momenten, von den enormen mentalen Herausforderungen und beschreibt die Ozeane, die er überquert hat.

Deren Erhaltung ist Herrmanns großes Anliegen. Seit Jahren engagiert er sich für Klima- und Naturschutz: So ist zum Beispiel seine Yacht mit einem Bordlabor ausgestattet, das während des Rennens automatisch Wasserproben entnahm und die Daten an das Hamburger Max-Planck-Institut und das Geomar-Institut in Kiel übermittelte. 2019 brachte er mit seiner Rennyacht Greta Thunberg über den Atlantik nach New York. Außerdem haben seine Frau und er ein Bildungsprogramm erarbeitet, das Kinder und Jugendliche für die Verschmutzung der Ozeane und die Auswirkung des Klimawandels auf die Meere sensibilisiert.

Bei HARBOUR FRONT spricht Boris Herrmann mit seinem Co-Autor, dem Journalisten und Segler Andreas Wolfers, über das Abenteuer der Vendée Globe, zukünftig geplante Regatten und den Einsatz für die Erhaltung der Meere.

 

DER TICKET - VORVERKAUF STARTET AM DIENSTAG, 3. AUGUST

 

Mitwirkende

Boris Herrmann
Andreas Wolfers

Laeiszhalle (Großer Saal)

Johannes-Brahms-Platz 1 - 20355 Hamburg