Sonntag 22.10.2023 — 20:00 Uhr

Laeiszhalle (Kleiner Saal)

Philipp Oehmke im Gespräch mit Campino über „Schönwald“
Eine deutsche Familie, ein großer Roman

(c) Karina Rozwadowska

Tickets

Preis: € 28 / 18 / 12

Philipp Oehmke ist Redakteur. Er war beim Magazin der Süddeutschen Zeitung, wo er auch die 50-bändige Buchreihe SZ-Diskothek herausgab. 2006 wechselte er als Redakteur in das Kulturressort von Der Spiegel. Von 2015 bis 2020 leitet Oehmke das New Yorker Büro des Nachrichtenmagazins, für das er heute aus Berlin als Autor tätig ist.

Und er ist Autor der Biografie „Am Anfang war der Lärm“ über die Rockband Die Toten Hosen. Das Buch erschien 2014 und stand mehrere Wochen in der Top Ten der Spiegel-Bestsellerliste. Dem Sänger der Band, Campino, ist er eng verbunden. Campino selbst ist aber nicht nur Sänger, sondern auch Autor. 2020 präsentierte er seinen autobiographischen Roman „Hope Street“ bei Harbour Front.

Nun kommen die beiden in ihrer Rolle als Schreibende zum Festival um über Philipp Oehmkes ersten Roman „Schönwald“ zu sprechen. Philipp Oehmke wird aus seinem Buch lesen, Campino ihn dazu befragen.
Der Roman erzählt die mitreißende Geschichte einer Familie und zweier Generationen, die nie gelernt haben, miteinander zu reden - und ein großes Geheimnis miteinander verbindet:
Anders als Harry findet Ruth Schönwald nicht, dass jedes Gefühl artikuliert, jedes Problem thematisiert werden muss. Sie hätte Karriere machen können, verzichtete aber wegen der Kinder und zugunsten von Harry. Was sie an jenem Abend auf einem Ball ineinander gesehen haben, ist in den kommenden Jahrzehnten nicht immer beiden klar. Inzwischen sind ihre drei Kinder Chris, Karolin und Benni erwachsen. Als Karolin einen queeren Buchladen eröffnet, kommen alle in Berlin zusammen, selbst Chris, der Professor in New York ist und damit das, was Ruth sich immer erträumte. Dort bricht der alte Konflikt endgültig auf.

 

Mitwirkende

Campino
Philipp Oehmke

Laeiszhalle (Kleiner Saal)

Gorch-Fock-Wall 29 (Eingang Kleiner Saal) - 20355 Hamburg